Gymnastikmatte Test 12/2020: Die besten im Vergleich

Wer auf Beweglichkeit und Fitness Wert legt, jedoch kein Fitnessstudio besuchen möchte, kann auf einer komfortablen Gymnastikmatte ein abwechslungsreiches Workout absolvieren. Fitnessmatten sind vielseitig einsetzbar und bieten sich für jene Aktivitäten an, bei welchen eine gepolsterte Unterlage von Vorteil ist.

Unsere Empfehlung


Welche Bezeichnungen gibt es?

Wer einen praktischen Allrounder für ein Workout sucht, findet diese Matten unter den Bezeichnungen Gymnastik-, Sport- und Turnmatte. Die dünnsten Varianten stellen Yogamatten dar, jedoch sind diese aufgrund der geringen Polsterung nicht multifunktional einsetzbar.

Was ist ein Gymnastikmatte?

Eine Gymnastikmatte ist eine Unterlagen, welche Druck abdämpft ebenso wie Sprünge und Stöße abfedert. Diese vielseitig einsetzbaren Matten stellen eine gelenkschonende und weiche Unterlage dar. Übungen im Liegen, Knien, Sitzen und Stehen können auf Fitnessmatten ebenso durchgeführt werden wie Entspannungs- und Dehnungsübungen.

Die extra dünnen Yogamatten sind für Yoga und Entspannungsübungen ideal. Einige Modelle sind nur für Indoor geeignet, während sich andere für den Einsatz im Freien anbieten. Es ist sogar möglich, diese Matten als Unterlage beim Zelten oder Campen einzusetzen.

Wie funktioniert eine Gymnastikmatte?

Da bei einigen Übungen nicht alle Körperteile die Gymnastikmatte berühren, werden einige Gelenke mehr belastet. Damit diese nicht auf dem harten Boden aufliegen, bietet sich eine gepolsterte Unterlage an. Speziell für den Rücken, die Ellenbogen und die Knie erweist sich eine Gymnastikmatte als komfortabel und schützen diese Körperteile.

Zudem kann eine Gymnastikmatte vor Stößen, Sprüngen und zu harter Reibung schützen. Speziell bei Übungen, die mit aufgestützten Händen und auf den Knien durchgeführt werden, ist eine weiche Unterlage wichtig. Rutschfeste Matten können das Risiko minimieren, dass Sportler beim Ausführen der Übungen abrutschen und sich verletzen.

Darüber hinaus schützen Gymnastikmatten vor dem kalten Untergrund. Wer zu Hause trainiert, kann seinen Boden mit einer Gymnastikmatte schützen, wenn beispielsweise Hanteln eingesetzt werden. Sportler können die Geräte auf der Matte abstellen und schonen dadurch den Boden.

Wer Outdoor trainieren möchte, kann die Matte als Schutz vor Steinchen einsetzen. Zudem gleicht eine Gymnastikmatte einen unebenen Boden aus. Wenn das Workout im Freien absolviert wird und Übungen auf dem Boden durchgeführt werden, kann die Matte verhindern, dass Sportler mit Schmutz in Berührung kommen. Somit ist eine Gymnastikmatte für Freiluftfans ein empfehlenswertes Hilfsmittel für das Workout oder für Entspannungsübungen.

Vorteile von Gymnastikmatten

Eine hochwertige Gymnastikmatte zeichnet sich durch eine Vielzahl an positiven Eigenschaften aus. Das praktische Zubehör minimiert das Verletzungsrisiko, schont die Gelenke und sorgt aufgrund der weichen Polsterung für eine beschwerdefreie Ausführung der Übungen. Die vielseitig einsetzbaren Matten sind ideal für Sportler und Personen, die gerne Outdoor-Aktivitäten durchführen und auf Komfort Wert legen. Ein enormes Platzangebot bieten XXL-Gymnastikmatten.

  • Rutschfestigkeit
  • Hautfreundlichkeit
  • schonend für die Gelenke
  • dämpfende Eigenschaften
  • frei von Schadstoffen
  • umweltfreundliche Materialien
  • resistent gegen Feuchtigkeit
  • Pilates und Yoga
  • komfortable Polsterung
  • flexibler Einsatz
  • unkomplizierter Transport
  • geringer Platzbedarf
  • Einsatz beim Camping und Zelten möglich
  • Schwangerschaftsgymnastik
  • physiotherapeutische Übungen
  • geringer Pflege- und Wartungsaufwand.

Nachteile von Gymnastikmatten

Wer an der Qualität spart, muss einige Nachteile in Kauf nehmen. Minderwertige Gymnastikmatten sind aus Materialien gefertigt, die zum Teil mit Schadstoffen belastet sind. Zudem kann es zur Absonderung von unangenehmen Gerüchen kommen. Im Gegensatz zu hochwertigen Matten neigen minderwertige Modelle dazu, leicht einzureißen.

Yogamatten sollten unbedingt rutschfest sein, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Tests belegen, dass nicht alle Matten halten, was die Hersteller versprechen. Somit ist ein Blick auf aktuelle Gymnastikmatten Tests und Vergleiche ratsam.

Yogamatten

Eine Alternative zur Gymnastikmatte stellt die etwas dünnere Yogamatte dar. Yogamatten sind ausschließlich für Yoga- und Meditationsübungen entwickelt worden. Die extra dünnen Matten mit einer Dicke zwischen 0,3 und 0,6 cm sind weder als Unterlage für Kinder noch für weiches Liegen geeignet. Aufgrund der geringen Stärke sinken die Füße bei stehenden Übungen nicht so stark ein und es fällt leichter, die Balance zu halten.

Fitnessmatten für Yoginis werden entweder aus Schaumstoff, Schurwolle oder seit kurzer Zeit auch aus Zirbenholz gefertigt. Modelle aus Schurwolle bestechen durch ein ausgezeichnetes Hautgefühl, allerdings ist das Eigengewicht höher als jenes von Yogamatten aus Schaumstoff. Wollmatten sind ideal für das Yogatraining zu Hause.

Zu den jüngsten Erfindungen zählen Yogamatten aus Zirbenholz, welche nicht nur ästhetisch einen wahren Blickfang darstellen, sondern auch multifunktional einsetzbar sind. Yogamatten aus Zirbenholz sind zu 100 Prozent frei von Schadstoffen und können Indoor ebenso wie Outdoor eingesetzt werden.

Pilates-Matten

Pilates-Matten weisen dieselben Abmessungen wie Yogamatten auf, jedoch sind sie meist ein wenig dicker. Mit einer Stärke von acht Millimetern bieten sie einen höheren Komfort bei liegenden und sitzenden Übungen. Dank der dichten Zellstruktur der Pilates-Matten wird eine ausgezeichnete Stabilität und Rückstellfähigkeit gewährleistet.

Sport- und Turnmatten

Sport- oder Turnmatte zeichnen sich durch hervorragende Dämpfungseigenschaften auf, da die sechs Zentimeter dick sind. Diese Matten sind ideal für Sprungübungen. Sport- und Turnmatten werden vor allem im Vereins- und Schulsport eingesetzt. Für den Einsatz im Eigenheim sind Sport- und Turnmatten eher ungeeignet.

Welche Übungen können durchgeführt werden?

Diese gepolsterten Matten schonen die Gelenke, da diese auf hartem Boden hohen Belastungen ausgesetzt wären. Zudem dient die Polsterung der Wirbelsäule als Schutz und Entlastung, wenn Übungen in Rückenlage durchgeführt werden.

Gymnastikmatten ermöglichen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Übungen. Sie bieten sich für gezielte Kraftübungen an und bieten beispielsweise bei Sit-Ups eine angenehm weiche Unterlage. Zudem können Bodyweight-Übungen auf diesen gepolsterten Matten durchgeführt werden.

Schwangere haben die Möglichkeit, Schwangerschaftsgymnastik auf einer gepolsterten Matte durchzuführen. Ebenso profitieren Bodenturner von der weichen Unterlage.

Yoga- und Pilatesmatten sind ideal für Entspannungs- und Balanceübungen. Beim Yoga und Pilates werden die Gelenke und Extremitäten aufgrund der Polsterung geschont und da diese Matten rutschfest sind, finden Trainierende einen sicheren Halt.

Die vielseitig einsetzbaren Matten kommen auch bei medizinischen Reha-Anwendungen und in der Physiotherapie zum Einsatz. Mediziner und Therapeuten setzen diese gepolsterten Fitnessmatten gezielt ein. Patienten können auf der Gymnastikmatte ihre Muskeln aufbauen und die Mobilität nach Verletzungen wiederherstellen.

Des Weiteren nutzen auch Schulen und Sportvereine die weichen Sportmatten für den Sportunterricht.

Fitnessmatten eigenen sich nicht nur für Workouts, sondern auch für Entspannungsübungen. Ob als Unterlage beim Campen oder beim Zelten, diese Matten maximieren den Liegekomfort. Zudem können diese Matten auch im Garten oder auf einer Wiese für einen hervorragenden Liegekomfort sorgen.

Kleinkinder können auf diesen Matten spielen und sich im Krabbeln auf der gepolsterten Unterlage fortbewegen. Vorteilhaft ist, dass die Gelenke geschont werden und das Spielen noch mehr Spaß bereitet.

Eine Fitnessmatte ist eine perfekte Unterlage beim Langhantel-Bankdrücken. Hierbei kann die Matte sicherstellen, dass die Bank nicht verrutscht.

Welche Hersteller bieten gute Gymnastikmatten an?

Um den Spreu vom Weizen zu trennen, möchten wir einen Überblick über die marktführenden Hersteller von Gymnastikmatten liefern, welche für hochwertige Produkte bekannt sind.
KG Physio, MOVIT und Gorilla Sports sind ebenso für ihre innovativen und hochqualitativen Fitnessmatten bekannt wie POWERX, Arteesol, Airex, ADIDAS und Hudora.

Wo sind Gymnastikmatten erhältlich?

Fitnessmatten werden in regelmäßigen Abständen bei Discountern angeboten. Jedoch ist das Angebot meist begrenzt und die Qualität lässt oftmals zu Wünschen übrig. Testberichte können Klarheit darüber verschaffen, wie diese Matten in den einzelnen Kategorien abschneiden konnten.

Die multifunktionalen Matten sind auch in Sportgeschäften und Versandhäusern erhältlich, jedoch ist das Angebot geringer als bei Onlineshops.

Wer sich für den Kauf bei einem Onlineshop entscheidet, kann zwischen einer Vielzahl an Gymnastikmatten auswählen, die meist billiger als im Fachgeschäft angeboten werden.
Die meisten Fitnessmatten werden über die Onlineshops Amazon, Ebay, Idealo, Sportscheck und Otto verkauft.

Welche Arten von Gymnastikmatten gibt es?

Generell wird zwischen rollbaren und faltbaren Matten unterschieden.

Rollbare Fitnessmatten

Rollbare Gymnastikmatten können nach dem Einsatz platzsparend zusammengerollt werden. Zusammengerollte Matten weisen einen geringen Platzbedarf auf und sie können unkompliziert transportiert werden.

Zahlreiche rollbare Fitnessmatten sind mit einem Tragegurt versehen, um die Mobilität zu erhöhen. Ein negativer Aspekt von rollbaren Gymnastikmatten ist, dass sich diese nach dem Einrollen verformen und eine Wölbung aufweisen.

Vorteile von rollbaren Fitnessmatten

  • unkompliziert transportierbar
  • keine Sollbruchstellen.

Nachteile von rollbaren Fitnessmatten

  • höherer Platzbedarf bei dicken Fitnessmatten
  • Verformung

Faltbare Fitnessmatten

Während rollbare Gymnastikmatten einen höheren Platzbedarf aufweisen, lassen sich faltbare Modelle leichter verstauen. Wer mehrere Matten besitzt, kann faltbare Gymnastikmatten stapeln. Vorteilhaft ist, dass durch das Falten nach dem Aufbau keine Verformungen entstehen.

Eine Schwachstelle ist, dass an jenen Stellen, an welchen die Gymnastikmatte gefaltet wird, Sollbruchstellen entstehen können. Dies bedeutet, dass die Gymnastikmatte hervorragend verarbeitet sein sollte, um nicht auseinanderzureißen. Faltbare Modelle sind ideal, wenn die Matte nicht transportiert werden muss.

Vorteile von faltbaren Gymnastikmatten

  • stapelbar
  • platzsparendes Verstauen möglich
  • keine Verformung

Nachteile von faltbaren Gymnastikmatten

  • Sollbruchstellen
  • nicht gut transportierbar

Welche Größe ist ideal?

Gymnastikmatten sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Die Größe wird in Länge x Breite x Dicke angegeben. Die Größe der Gymnastikmatte sollte der Körpergröße entsprechen. Der Großteil der Gymnastikmatten weist eine Länge zwischen 180 und 190 cm und eine Breite zwischen 60 und 100 cm auf. Generell ist eine größere Fitnessmatte empfehlenswert, da diese vielseitiger verwendet werden kann als eine kleine Matte.

Kleine Yogamatten sind nur dann anzuraten, wenn diese ausschließlich für spezielle Übungen eingesetzt werden, auf welchen nicht der gesamte Körper aufliegen muss.
Da diese Matten zusammengerollt oder zusammengefaltet werden können, ist der Platzbedarf gering.

Welche Dicke ist ideal?

Fitnessmatten sind zwischen 0,3 und 2,0 cm dick. Die Dicke ist vom jeweiligen Einsatzgebiet abhängig. Generell sind dicke Matten bequemer und weicher als dünnere, da diese mehr gepolstert sind. Wer an Rückenproblemen leidet oder auf einen hohen Liegekomfort Wert legt, sollte zu einem dickeren Modell greifen.

Dennoch können auch dicke Fitnessmatten bequem sein, sofern die Verarbeitung ausgezeichnet ist. Beim Kauf einer dicken Matte sollte bedacht werden, dass diese im zusammengerollten oder zusammengelegten Zustand mehr Platz einnimmt als eine dünne Matte. Dünne Matten mit einer Dicke zwischen 0,3 und 0,6 cm sind für Yoga ideal.

Was kosten Gymnastikmatten?

Die Preisspanne ist groß. Es sind Gymnastikmatten zwischen zehn und 300 Euro am Markt. Generell sind kleine Matten billiger als große Unterlagen, jedoch ist der Preis auch von der Qualität und den Eigenschaften abhängig. Sind Gymnastikmatten mit einem Tragegurt ausgestattet und ist eine Tasche im Lieferumfang inkludiert, so ist der Preis meist höher. Rollbare Gymnastikmatten kosten zwischen zehn und 200 Euro, während faltbare Modelle preislich zwischen 20 und 300 Euro angesiedelt sind.

Meist sind Gymnastikmatten bis zu 50 Euro für den Hausgebrauch komplett ausreichend. Modelle der oberen Preisklasse weisen spezielle Qualitätsmerkmale auf und kommen meist in Fitnessstudios zum Einsatz. Fitnessmatten des höchsten Preissegments sind meist mit Leder bezogen, da dieses Naturmaterial besonders robust und abriebfest ist.

Billige Gymnastikmatten sind oftmals aus NBR-Schaumstoff hergestellt. Dieses Material weist zwar gute Eigenschaften auf, allerdings können gesundheitsschädliche Schadstoffe enthalten sein. Ein Blick auf den aktuellen Fitnessmatten Test und Vergleich ist lohnenswert, da aufgelistet ist, ob und welche Schadstoffe enthalten sind oder nicht.

Kaufkriterien einer Gymnastikmatte

Folgende Kriterien stellen eine Hilfe für den Vergleich und eine Bewertung dar.

Aktuelle Fitness- und Yogamatten Tests

Aktuelle Tests informieren über die wichtigsten Testkriterien und geben einen Überblick über das Testurteil der neutralen Experten. In den meisten Tests werden nicht nur Testsieger auserkoren, sondern auch Preis-Leistungs-Sieger ermittelt.

Kundenrezensionen

Kundenmeinungen sind eine wertvolle Entscheidungshilfe beim Kauf einer Gymnastikmatte, da diese auf Schwachstellen hinweisen.

Größe

Die Größe spielt beim Kauf einer Fitness- oder Yogamatte eine entscheidende Rolle. Wichtig ist, dass die Körpermaße abgedeckt sind und im Idealfall sollte die Matte noch etwas größer sein. Für den maximalen Komfort sollte die Fitnessmatte so groß als möglich sein.

Das Standardmodell mit einer Länge von 180 cm ist eher für kleine Menschen geeignet, während große Personen lieber zu einer 190 cm langen Gymnastikmatte greifen sollten. Große Matten bieten sich auch für bewegungsintensive Sportarten wie beispielsweise Aerobic an.

Dicke

Dicke Fitnessmatten liefern einerseits einen stabilen Untergrund, andererseits erfordern sie mehr Balance und Körperspannung. Modelle mit einer großzügigen Dicke bieten einen besseren Komfort und Schutz für die Gelenke. Da dicke Gymnastikmatten eine bessere Polsterung aufweisen, sind die Dämpfungseigenschaften besser. Wer bei seinem Workout viele Sprünge absolviert, sollte zu einer Gymnastikmatte greifen, die eine Dicke zwischen 1,5 und 2,0 mm aufweist.

Bei aktiveren Sportarten wie Yoga ist eine ausreichende Standfestigkeit erforderlich. Somit sind dünne Matten empfehlenswert, da diese einen besseren Stand bieten. Für intensive Sportarten wie beispielsweise Freeletics sollte die Gymnastikmatte einerseits einen ausgezeichneten halt bieten, andererseits Sprünge abfedern. Empfehlenswert sind somit Matten, die eine mittlere Stärke aufweisen und ein bis zwei Zentimeter dick sind. Dicke Fitnessmatten weisen beim Verstauen und Transport einen erhöhten Platzbedarf auf.

Gewicht

Das Eigengewicht schwankt zwischen 0,5 und vier Kilogramm. Mehr Gewicht bedeutet, dass die Sportmatte eine dickere Polsterung aufweist und somit ein Maximum an Komfort bietet. Wer die Matte transportieren möchte, sollte sich lieber für ein leichteres Modell entscheiden.

Rutschfestigkeit

Nur rutschfeste Fitnessmatten bieten ein Maximum an Sicherheit. Speziell bei Fitnessübungen kann ein Abrutschen zu schwerwiegenden Verletzungen der Bänder und Knochen führen. Meist rutscht nicht der Sportler auf der Fitness- oder Yogamatte, sondern die Matte selbst rutscht auf dem Boden. Auf nicht rutschfesten Matten sollten daher keinesfalls Sprungübungen durchgeführt werden.

Tragegurt

Fitness- und Yogamatten, die mit einem Tragegurt ausgestattet sind, erleichtern den Transport. Die Matte kann einfach über die Schulter gehängt werden.

Material

Zahlreiche Fitness- und Yogamatten sind auf gesundheitsgefährdenden Materialien hergestellt. Daher ist ein Blick auf den aktuellen Test und die Angaben der Hersteller empfehlenswert. Beigemengte Stoffe wie Weichmacher und Schwermetalle schaden der Gesundheit! Phthalate sind laut Studien gesundheitsgefährdende Weichmacher. Diese Weichmacher werden über die Atemluft aufgenommen und auch wenn Kleinkinder ihre Matte mit Weichmacher ablecken, kann sich dies negativ auf die Gesundheit auswirken. Zudem sollte die Fitnessmatte umweltfreundliche recycelt werden können.

SGS-Zertifikat

Fitnessmatten, die mit dem SGS-Zertifikat ausgezeichnet sind, stellen sicher, dass die strikten Anforderungen erfüllt werden. Das Unternehmen SGS überprüft Produkte auf ihre Umweltfreundlichkeit, Haltbarkeit und Eigenschaften. Dieses Zertifikat gewährleistet, dass die Fitnessmatte phthalatfrei ist und keine weiteren Schadstoffe enthält.

Reißfestigkeit

Besonders stabil sind Fitnessmatten, bei welchen sich zwischen der Bodenschicht und der oberen Schicht ein reißfestes Netz befindet. Dieses gewährleistet nicht nur eine hohe Reißfestigkeit, sondern auch eine lange Haltbarkeit.

Tasche

Diese Zusatzausstattung treibt zwar den Preis ein wenig in die Höhe, jedoch erweist sich die Tasche beim Verstauen als praktisch. Die Matte kann in der Tasche aufbewahrt werden und auch beim Transport erweist sich diese als hilfreich. Die Tasche bietet der Matte einen effektiven Schutz gegen äußere Einflüsse.

Ösen

Fitnessmatten, die mit Ösen ausgestattet sind, können an der Wand aufgehängt werden.

Waschbarkeit

Beim Workout ist es unvermeidlich, dass Schweißtropfen auf die Fitnessmatte gelangen. Daher ist es wichtig, dass die Matte unkompliziert gereinigt werden kann. Schweiß sollte mit einem feuchten Tuch abgewischt werden, jedoch ist die Grundvoraussetzung, dass die Unterlage wasserfest ist. Vor dem Kauf sollte überprüft werden, ob die Fitness- oder Yogamatte wasserabweisend ist und somit hygienisch mit Wasser gereinigt werden kann.

Woran erkennt man die Unter- und Oberseite einer Gymnastikmatte?

Folgende drei Tipps helfen dabei, die Unter- von der Oberseite zu unterscheiden. Das Logo des Herstellers ist üblicherweise auf der Oberseite angebracht. Bilder der Fitnessmatte auf der Webseite des Herstellers zeigen, wie die Matte richtig aufgelegt wird. Die rutschfeste Seite liegt am Boden auf. Hierfür wird die Matte beidseitig aufgelegt und durch das Verschieben kann herausgefunden werden, welche Seite rutschfester ist und somit nach unten gehört.

Fazit zur Fitnessmatte

Sport im Eigenheim oder im Freien ist für die Gesundheit essenziell. Mit einer Gymnastikmatte ist sowohl zu Hause als auch unterwegs ein flexibles Workout möglich. Die multifunktional einsetzbaren Sportmatten eignen sich auch für Entspannungsübungen, Yoga und Pilates. Wer seinen Boden beim Training schützen möchte, ist mit einer Gymnastikmatte ebenso gut beraten wie Outdoor-Fans. Im Freien stellt eine Gymnastikmatte einen effektiven Schutz vor kaltem, schmutzigem und unebenem Boden dar.

Die multifunktionale Sportmatte ist ideal fürs Campen und da die Packmaße und das Eigengewicht gering sind, stellen Gymnastikmatten den idealen Begleiter für unterwegs dar. Mit der Fitnessmatte ist ein flexibles Sporttraining möglich, zu Hause wie auch unterwegs. Die Matte sorgt für einen guten Halt und die Polsterung dämpft Sprünge ab und wirkt so gelenkschonend. Der Körper wird vor dem harten und kalten Boden geschützt, aber auch der Bodenbelag selbst wird mit einer Gymnastikmatte vor Beschädigungen bewahrt.