Garmin Vivosmart 4 Fitnessarmband Test 10/2021

Es ist soweit, der Garmin Vivosmart 4 ist endlich da! Der neue Fitnesstracker beinhaltet natürlich die Funktionen seiner Vorgänger. Bei diesem Modell war der Hersteller Kreativ und hat einige neue Funktionen hinzugefügt. Dazu gehört der Oximeter der ähnlich wie beim Garmin Fenix 5 Plus ist. Dazu kommt, dass der Bildschirm viel besser lesbar ist als vorher und dass das Armband dünner ist. Wir können es kaum erwarten Ihnen den Garmin Vivosmart 4 genauer zu präsentieren!

Das Auspacken des Garmin Fitnessarmband

Bei der Verpackung gibt es keine große Überraschung. Es handelt sich hierbei lediglich um eine klassische Verpackung. Der Inhalt der Verpackung sieht wie folgt aus:

  • Das Vivosmart 4 Fitnessarmband
  • Das USB Kabel
  • Die Gebrauchsanweisung
  • Größenvergleich

Wenn Sie den Garmin Vivosmart 4 das erste mal in der Hand halten, werden Sie merken, dass es sich hierbei um ein wirklich sehr dünnes Armband handelt.

Wie lädt man das Garmin Fitnessarmband Vivosmart 4 auf?

Der Vivosmart 4 ist mit einem internen, nicht abnehmbaren Akku ausgestattet, der über ein USB-Clip-Kabel geladen wird. Diese Lademethode ist alles andere als praktisch, da es nicht einfach ist, die Klemme richtig mit den Verbindern auszurichten. Es ist daher notwendig, dies sorgfältig zu tun, um Überraschungen wie einen nicht aufgeladenen Akku zu vermeiden. Es ist an der Zeit, dass Garmin an einer Induktionslösung für seine Armbänder arbeitet!

Wie lange hält der Akku?

Was die Autonomie betrifft, so ist der Vivosmart 4 etwas souveräner als die Vorgängerversion. Laut Hersteller hält das Armband bis zu 7 Tage im Standby-Modus. Wenn Sie den Oximeter nicht ausschalten, so hält der Akku nur noch 4 Tage. Diese Ergebnisse können jedoch je nach Verwendung und Konfiguration des Armbandes stark variieren.

Was ist neu?

Der Bildschirm wurde komplett überarbeitet. Er ist lesbarer, aber sehr schmal, was es schwierig macht, lange Wörter zu lesen. Das Armband ist dünner und leichter als beim Vorgängermodell. Außerdem wurde das Sportarmband mit einem Oximeter ergänzt, welcher den Sauerstoffgehalt messen kann. Auch das Design und die LED's des Herzfrequenzmessers wurden verbessert.

Komfort, Handhabung und Steuerung

Der Vivosmart 4 wird über seinen Touchscreen gesteuert. Es verfügt auch über eine "virtuelle Taste" am unteren Bildschirmrand, mit der Sie z.B. durch langes Drücken in das Menü gelangen.

Auf dem Zeitbildschirm können Sie durch die verschiedenen aktiven Widgets blättern, indem Sie Ihren Finger auf dem Bildschirm nach oben oder unten wischen.

Eine Reihe von Funktionen werden auch über das Menü ausgeführt. Von hier aus können Sie beispielsweise mit der Aufzeichnung einer Sportsitzung beginnen oder die Sauerstoffversorgung des Blutes messen.

Die Kopplung mit Ihrem Smartphone

Beim ersten Start fordert das Armband die Kopplung mit Garmin Connect mobile auf einem Android oder iOS Smartphone. Es sollte beachtet werden, dass die Verwendung eines zugehörigen Smartphones fast unerlässlich ist, um alle Funktionen des Armbandes zu genießen. Um die Kopplung zu starten, gehen Sie einfach in das Menü "Geräte" der App und wählen Sie ein neues Gerät aus.

Das Armband fragt dann nach weiteren Informationen über das Profil des Benutzers und die allgemeinen Konfigurationsmöglichkeiten.

Konfiguration des Displays

Sobald der Garmin Vivosmart 4 mit der App verbunden ist, kann ein großer Teil des Bildschirms des Armbandes auf dem Smartphone konfiguriert werden. Zum Beispiel können Sie Zeitformat, Sprache und andere Messungen folgendermaßen konfigurieren: Sie gehen auf Garmin Devices - Vivosmart 4 - Allgemein.

Im Bereich Anzeige können Sie dann die Reihenfolge der Widgets, durch die Sie auf dem Bildschirm scrollen, leicht ändern. Die einzige Einschränkung besteht darin, dass die Kardio-Tracking-Funktion nicht zuerst angezeigt werden kann und es nicht möglich ist, den Zeitbildschirm zu entfernen.

Eine Trainingseinheit aufzeichnen

Mit dem Garmin Vivosmart 4 ist es möglich Trainingseinheiten für folgende Sportarten aufzuzeichnen.

Die verschiedenen Profile können über die Garmin Connect App angepasst werden.

Sobald die Aktivität aufgezeichnet ist, ist sie in der Garmin Connect App verfügbar. Da das Armband nicht mit einem GPS ausgestattet ist, ist die Entfernungsmessung nicht wirklich präzise. Wenn die Schrittlänge nicht richtig kalibriert ist, kann es sein, dass das Armband eine 10 km Strecke beispielsweise als 8 km Strecke wertet.

Für Schwimmer

Mit diesem Modell können Sie sogar die Daten Ihrer Trainingseinheit im Wasser tracken. Besonders Schwimmer wird diese Nachricht erfreuen. Das Armband misst die zurückgelegte Strecke mit dem Beschleunigungssensor. So wird auch die Anzahl der geschwommenen Längen ermittelt. Damit Allerdings die richtigen Daten ermittelt werden ist es notwendig die Größe des Schwimmbeckens einzustellen. Auch benötigt das Armband Informationen über die Schwimmhöhe.

Das Display des Garmin Fitnessarmband unter Wasser

Einige Kunden beschweren sich, weil der Touchscreen unter Wasser nur bedingt reagiert. Manchmal wird verursacht, dass die Aufzeichnung angehalten wird, oder dass Sie zurück zum Startbildschirm gelangen.

Hingegen kann das Armband die zurückgelegte Schwimmdistanz und die Anzahl an Längen wirklich gut erfassen.

Tägliche Aktivitätsüberwachung

Die Hauptfunktion des Vivosmart 4 ist die Messung der täglichen Aktivität. Dies beginnt mit der Anzahl der Schritte, die während des Tages durchgeführt werden. Diese Informationen finden Sie im entsprechenden Widget. Es zeigt sogar die Anzahl der bisher verbrannten Kalorien an.

Darüber hinaus zählt das Armband auch die Anzahl der bestiegenen Stockwerke und die Minuten der sportlichen Aktivität, die sich über die Woche angesammelt haben.

Sauerstoffmessung

Neben dem kardiooptischen Sensor ist der Garmin Vivosmart 4 ebenso wie der Fenix 5X Plus mit einem Oximeter ausgestattet. Dieser Sensor liefert die gleichen Informationen, aber im Gegensatz zur High-End-Uhr kann das Armband nicht konfiguriert werden, um den Sauerstoffgehalt während des Tages automatisch und regelmäßig abzulesen. Er kann es nachts für die Schlafanalyse tun, aber tagsüber wird es notwendig sein, die Analyse manuell über das Menü zu starten.

Wenn Sie es manuell starten und der Oximeter anfängt zu lesen ist es notwendig, dass Sie so ruhig wie möglich bleiben. Der Oximeter des Vivosmart's ist etwas empfindlich als der des Fenix 5x Plus. Ideal ist es wenn Sie während der Messung sitzen bleiben.

Wenn das Armband Schließlich die Messung durchgeführt hat, wird das Ergebnis angezeigt.

Toe to Toe Challenge

Diese lustige und wirklich interessante Funktion ermöglicht es Ihre Freunde herauszufordern. In der Herausforderung geht es darum innerhalb von zwei Minuten so viele Schritte wie möglich zu machen. Sie können sich auch selbst herausfordern und somit immer wieder Ihren eigenen Rekord knacken.

Beachten Sie, dass für Garmin-Uhren eine Connect IQ-App verfügbar ist, um diese Funktion zu nutzen!

Stressmessung

Diese Funktion welche zunächst beim Fenix 5 verfügbar war, ermöglicht es Ihnen Ihren Stress zu messen indem es die Veränderung Ihrer Herzfrequenz misst. Das Ziel ist es psychischen Stress zu verringern bzw. zu vermeiden und die physische bzw. muskuläre Belastung zu erhöhen und dementsprechende Erholungsphasen einzuleiten. Das Widget wird Ihnen einen Wert von 0 bis 100 anzeigen.

Körperenergiemessung

Diese Messung der körperlichen Energie ist ein Durchschnitt der Stresswerte, des Aktivitäts-Trackers, der Schlafüberwachung und der Herzvariabilitätsmessung, die einen Einzelwertüberblick über den gesamten Fitnessstatus liefert.

Dies ist eine der neusten zu Verfügung gestellten Metriken von First Beat. Die Nutzung dieser Funktion ist nicht wirklich relevant.

Schlafanalyse und nächtliche Sauerstoffmessung

Der Garmin Vivosmart 4 bietet die gleichen Messungen der Schlafqualität wie Garmin Uhren und Armbänder. Dank seines Cardio-Sensors misst er auch die Herzfrequenz im Schlaf. So ist das Armband im Stande zu erkennen in welcher Schlafphase Sie sich zurzeit befinden.

Neben dem klassischen Cardio-Sensor verfügt der Vivosmart 4 auch über die berühmte rote LED, wie auch der fenix 5X Plus Sensor, der die Sauerstoffsättigung im Blut misst. Damit ist es möglich präzisere Daten Ihres Schlafes zu erfassen.

Funktionen im Zusammenhang mit dem Smartphone

Benachrichtigungen

Der Garmin Vivosmart 4 zeigt die Benachrichtigungen des Smartphones an. Eine Übersicht über den Inhalt der Benachrichtigung wird auch auf dem Bildschirm angezeigt. Angesichts der Bildschirmgröße werden Sie Ihr Smartphone rausholen müssen um den gesamten Inhalt von SMS- oder WhatsApp Nachrichten abzurufen.

Musiksteuerung

Mit dem Armband können Sie auch die Wiedergabe von Musik auf Ihrem Mobiltelefon steuern. Auch dies wird eher eine Add-on-Lösung sein, die angesichts der Größe des Bildschirms nicht wirklich maximalen Komfort bietet.

Handy verloren? Kein Problem!

Wenn Sie Ihr Smartphone nicht finden können, können Sie dank der "Find my Phone" Funktion Ihr Handy klingeln lassen um es zu finden.

Genauigkeit des Herzfrequenzsensors

Der Herzfrequenzsensor des Vivosmart 4 ist ein neuer seiner Art.
Die Schlankheit des Armbandes zwang den Hersteller, alles zwischen LED und Empfänger auszurichten.

Aber liefert dieser Sensor genaue Kardio-Messdaten? Wie bei allen anderen Garmin-Sensoren gibt es auch hier korrekte Ergebnisse im Ruhezustand. Bei steigender Herzfrequenz ist dies aber weniger präzise als mit einem Herzfrequenzgurt.

Fazit zum Garmin Fitnessarmband Vivosmart 4

Der Garmin Vivosmart 4 ist ein leichtes, dünnes, aber gut funktionierendes, Fitnessarmband mit einer aufgrund seines Formats sehr korrekten Autonomie. Nichtsdestotrotz überzeugen die Sportfunktionen nicht wirklich, da andere Modelle die selben Sportfunktionen haben und dazu noch günstiger sind.

Allerdings finden wir die Oximeter Funktion sowie den Akku sehr gut. Dies sind allerdings die Dinge die einen Preisunterschied machen. Wenn Sie also auf Oximeter verzichten können und nicht soviel Wert auf Akkuleistung legen, so können Sie sich ein etwas günstigeres Modell schnappen.

Stärken und Schwächen

Stärken:

  • Autonomie des Armbandes
  • Die Ausführlichkeit der Widgets
  • Das wirklich dünne Armband

Schwächen:

  • Der Bildschirm ist bei starker Sonneneinstrahlung schwer lesbar.
  • Das Touchscreen unter Wasser.
  • Der Ladestecker ist etwas schwierig anzustecken.