Bauchweggürtel: Test, Vergleich & Empfehlung 04/2021

Der Bauch gilt bei Frauen und Männern gleichermaßen oftmals als die Problemzone schlechthin. Viele glauben, dass ein flacher Bauch und definierte Bauchmuskeln nur mit Verzicht und täglichem Training zu erreichen sind. Diese Aussage ist nicht grundsätzlich falsch. Tatsächlich zählt vor allem das untere Bauchfett zu den eher hartnäckigen Depots. Es weg zu trainieren erfordert Disziplin und Ausdauer. Außerdem ist insgesamt ein niedriger Körperfettanteil vonnöten, damit die Bauchmuskeln zum Vorschein kommen. Um sich den Zeit- und Energieaufwand ein wenig zu erleichtern, setzt so mancher seine Hoffnungen möglicherweise in einen sogenannten Bauchweggürtel. Diese Gerätschaften versprechen, Bauchfett ohne Training zu verbrennen. Doch kann das wirklich funktionieren? Darüber soll der folgende Artikel Aufschluss geben.

Was ist ein Bauchweggürtel eigentlich?

Der Bauchweggürtel ist ursprünglich angelehnt an einen orthopädischen Stütz- oder Lendengurt, welcher die Funktion hat, den Rücken und die Lendenwirbelsäule stabil zu halten. Optisch unterscheiden sich die beiden Gurte daher kaum. Bauchweggürtel können nach zweierlei Wirkmechanismen funktionieren. Manche Modelle arbeiten mit Wärme. In diesem Fall spricht man von einem sogenannten Schwitzgürtel oder Thermogürtel.

Ähnlich wie beim Saunieren entzieht der wärmende Gürtel dem Körper überschüssige Flüssigkeitsansammlungen durch Schwitzen. Bedingt durch die Entwässerung erscheint die Bauchpartie schlanker und straffer. Andere Bauchweggürtel leiten elektrische Impulse an die Bauchmuskeln weiter (EMS-Gürtel). Die Abkürzung EMS steht für elektrische Muskelstimulation. Diese elektrischen Impulse ahmen den Trainingsreiz nach, der ansonsten beim Bauchtraining entstehen würde. Dies regt das Muskelwachstum an, ohne dass man wirklich trainiert.

Schwitzgürtel oder elektrischen Bauchweggürtel?

Ob ein Schwitzgürtel oder ein elektrischer Bauchweggürtel zu bevorzugen ist, hängt von der individuellen Problematik ab. Sind die Bauchmuskeln bereits gut trainiert, aber aufgrund von Wassereinlagerungen und / oder Bauchfett nicht zu sehen, kann ein Schwitzgürtel Abhilfe schaffen. Durch die entschlackende Wirkung schwinden nicht nur Wassereinlagerungen, auch der Stoffwechsel beschleunigt sich. Ein schneller Stoffwechsel hilft wiederum gegen überschüssiges Bauchfett. Sind die Bauchmuskeln hingegen noch vollkommen untrainiert, eignet sich ein elektrischer Bauchweggürtel besser.

Welche Vorteile bietet ein Schwitzgürtel?

Ein Schwitzgürtel beeinflusst die Fettverbrennung nur indirekt, indem er Entwässerungs- und Entgiftungsprozesse beschleunigt. Der Schwitzgürtel per se verbrennt kein Fett! Ohne eine ausgewogene Ernährung wartet man dementsprechend vergeblich auf Erfolg. Kombiniert man die beiden Aspekte, wirkt der Gürtel im Rahmen einer Diät jedoch unterstützend. Es sind noch weitere praktische Vorteile zu nennen. Durch die wärmende Funktion kann der Schwitzgürtel auch bei Rückenschmerzen Linderung verschaffen oder als Wärmflaschenersatz dienen.

Auch die Nieren profitieren von der Wärme. Wichtig ist es allerdings, den durch den Schwitzgürtel herbeigeführten Flüssigkeitsverlust durch ausreichendes Trinken auszugleichen. Mindestens zwei Liter pro Tag sollten es sein. Um das Trinken nicht zu vergessen, sollte immer eine Wasserflasche Reichweite stehen. Wer ganz sichergehen möchte, stellt sich einmal pro Stunde einen Wecker, um sich daran zu erinnern, ein Glas Wasser zu trinken. Gleicht man den Flüssigkeitsverlust durch den Schwitzgürtel nicht aus, drohen Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und Schwindel. Dies gilt es zu vermeiden.

Wie wird ein Schwitzgürtel korrekt angewendet?

Schwitzgürtel funktionieren häufig batteriebetrieben und können bei Bedarf auch an anderen Körperstellen (z. B. Oberschenkel oder Gesäß) zur Anwendung kommen. Die Temperatur lässt sich variabel einstellen. Die meisten Gürtel verfügen über einen einstellbaren Temperaturbereich von 34 bis 75 Grad. Empfehlenswert ist es, den wärmenden Bauchweggürtel etwa dreißig bis 40 Minuten zu tragen.

Welche Vorteile bietet ein elektrischer Bauchweggürtel?

Ein elektrischer Bauchweggürtel eignet sich vor allem dann, wenn die Bauchmuskeln noch völlig untrainiert sind oder wenn man als aktiver Sportler die Bauchpartie perfekt definieren möchte. Oftmals kann es sehr motivieren, erste beschleunigte Ergebnisse zu sehen. Grundsätzlich sei gesagt, dass sowohl der Schwitzgürtel als auch der elektrische Bauchweggürtel in Kombination mit einer gesunden Ernährung und regelmäßigem Training die besten Resultate erzielen.

Wie wird ein elektrischer Bauchweggürtel korrekt angewendet?

Die Anwendung ist unkompliziert. Man legt den elektrischen Bauchweggürtel straff und unter Verwendung von ausreichend Kontaktgel um die Körpermitte an. Auf Letzteres gehen wir später noch einmal gesondert ein. Wer sich nicht nur einen schlanken, sondern auch einen definierten Bauch wünscht, für den ist der elektrische Bauchweggürtel eine gute Wahl.

Die elektrischen Impulse empfinden die meisten Menschen zu Beginn oft als ein wenig unangenehm. Daran gewöhnt man sich laut Erfahrungsberichten jedoch schnell. Der Bauchweggürtel lässt sich dezent unter der Kleidung verstecken. Man kann ihn sowohl beim Training als auch bei der Hausarbeit oder beim Entspannen auf dem Sofa tragen.

Kann jeder einen Bauchweggürtel tragen?

Im Grunde genommen kann jeder gesunde Erwachsene einen Bauchweggürtel nutzen. Sofern man unter Bluthochdruck, Arthritis oder Rheuma leidet, sollte man vor der Verwendung jedoch seinen Arzt kontaktieren.

Während der Schwangerschaft wird dringend von dem Tragen eines Bauchweggürtels abgeraten. Personen, die einen Herzschrittmacher tragen, dürfen keinen elektrischen Bauchweggürtel verwenden, da die elektrischen Impulse den Herzschrittmacher aus dem Takt bringen können. Dieses Risiko sollte man keinesfalls eingehen.

Was ist eigentlich ein Schlankheitsgürtel?

Neben dem EMS-Gürtel und dem Schwitzgürtel gibt es noch den sogenannten Schlankheitsgürtel. Im Gegensatz zu den beiden anderen Modellen hat er lediglich eine optische Wirkung, indem die Problemzone abgebunden und somit kaschiert wird. Es handelt sich demzufolge um eine moderne Form des Korsetts.

Besonders Frauen tragen den Schlankheitsgürtel gerne unter enger Kleidung. Manche Modelle erhitzen sich ein wenig, sodass sie den Effekt eines Schwitzgürtels ein wenig nachahmen. Die Intensität ist allerdings nicht zu vergleichen.

Gibt es Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei der Nutzung?

Ob man einen Schwitzgürtel oder einen EMS- Bauchweggürtel tragen möchte, ist in erster Linie Geschmackssache und hängt von den persönlichen Zielen ab. In der Praxis ist allerdings häufig zu beobachten, dass Männer sich eher für einen elektrischen Bauchweggürtel entscheiden und Frauen einen Thermogürtel bevorzugen.

Dies liegt vor allem daran, dass Männer sich häufiger ein muskulöses Sixpack wünschen, während Frauen eher auf Schlankheit als auf den Muskelaufbau fixiert sind. Aus gesundheitlicher Sicht ist für Frauen nach der Schwangerschaft ein Schwitzgürtel empfehlenswerter, da das gedehnte Gewebe eine sanftere Behandlung benötigt. Schwitzgürtel haben darüber hinaus eine Stützfunktion, was dem erschlafften Bauchgewebe sowie dem Rücken zugutekommt.

Bekommt man tatsächlich einen flachen Bauch ohne Training?

Die Vorstellung, gemütlich auf der Couch zu liegen, während die elektrischen Impulse eines Bauchweggürtels die Bauchmuskeln wachsen lassen, ist geradezu märchenhaft. Ein Bauchweggürtel kann in der Tat zu einer straffen und wohlgeformten Körpermitte beitragen. Um einen magischen Gegenstand handelt es sich jedoch nicht. Dass man sich selbst gar nicht mehr anstrengen muss, ist ein Mythos.

Um dies zu verstehen, reicht es aus, sich mit den Grundlagen von Sport und Ernährung zu befassen. Dass der Schwitzgürtel lediglich beim Entschlacken hilft und weder Fett schmilzt noch Muskeln aufbaut, erläuterten wir bereits. Die Nutzung ist lediglich als Ergänzung zu betrachten. Selbiges gilt auch für den elektrischen Bauchweggürtel, obwohl dieser die Bauchmuskeln anspricht. Gut trainierte Bauchmuskeln sieht man nur, wenn der Gesamtkörperfettanteil niedrig ist. Demzufolge spielt die Ernährung trotz Trainingserleichterung durch den Bauchweggürtel eine entscheidende Rolle.

Wozu braucht man Kontaktgel?

Für die Verwendung von Bauchweggürteln, die nicht mit Wasserkontakt-Elektroden arbeiten, ist das Auftragen eines sogenannten Kontaktgels nötig. Hierbei handelt es sich um ein fettfreies Elektrodengel, das in jeder Apotheke erhältlich ist oder das man online bestellen kann. Die meisten Hersteller von Bauchweggürteln liefern das Gel sogar bei der Bestellung des Gürtels gleich mit. Dass Elektrodengel stellt eine optimale Weiterleitung der elektrischen Impulse des Bauchweggürtels sicher. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollte man das Kontaktgel in jedem Fall nutzen.

Welches Zubehör kann sonst noch nützlich sein?

Manchmal kann es ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, bis der verringerte Bauchumfang sich auch auf der Waage bemerkbar macht. Dies kann unter Umständen frustrierend sein. Um die Trainingserfolge besser einschätzen zu können, ist ein Maßband der Waage vorzuziehen. Auf diese Weise lässt sich zuverlässig feststellen, ob sich am Bauchumfang etwas verändert. Ein Maßband findet sich in so gut wie jedem Haushalt. Manche Bauchweggürtel haben sogar eine Bauchumfang-Markierung integriert.

So legt man den Bauchweggürtel Schritt für Schritt an

Zuerst trägt man eine ausreichende Menge Kontaktgel auf die beiden Kontaktstellen rechts und links des Isolieraufklebers auf. Alle Stellen des Gürtels, die direkt auf der Haut aufliegen, sollten großzügig eingeschmiert sein. Einzige Ausnahme: Handelt es sich um einen Bauchweggürtel mit Wasserkontaktelektroden, benötigt man kein Gel.

Nun legt man den Bauchgurt straff und faltenfrei an. Der Bauchgürtel muss beim Anlegen ausgeschaltet sein. Erst nachdem der Gürtel korrekt sitzt, darf man ihn einschalten. Moderne Modelle signalisieren dies durch das Aufleuchten einer LED-Lampe. Nun kann man den Bewegungsmodus sowie die gewünschte Intensität einstellen. Nach der Verwendung lässt sich das fettfreie Gel einfach mit Papiertüchern abwischen.

Wie reinigt man den Bauchweggürtel richtig?

Einen Bauchweggürtel gilt es regelmäßig hygienisch zu reinigen. Schließlich liegt er eng am Körper an und nimmt dementsprechend viel Schweiß auf. Dies kann nach einer Weile zur Geruchs- und Bakterienbildung führen.

Bauchweggürtel bestehen zumeist aus sehr empfindlichen Materialien wie Neopren oder Gummi, welche sich nicht in der Waschmaschine waschen lassen. Von daher ist es ratsam, den Gürtel nach jeder Anwendung von Hand mit Wasser und Seife zu behandeln und anschließend an der Luft trocknen zu lassen.

Was für einen Verschluss sollte der Gürtel haben?

Bei dem Kauf eines Bauchweggürtels ist unbedingt auf einen robusten Verschluss zu achten. Dies erspart eine Menge Ärger. Gerade wer beabsichtigt, den Gürtel beim Ausüben von Alltagsaktivitäten zu tragen, stört sich daran, wenn dieser ständig verrutscht. Ein Klettverschluss hat sich in dieser Hinsicht als praktisch und stabil erwiesen. Dieser ermöglicht darüber hinaus eine flexible Verstellung in der Länge.

Welche Übungen können die Effektivität eines Bauchweggürtels unterstützen?

Der Bauchweggürtel kann das Training nicht komplett ersetzen. Um einen trainierten Bauch zu bekommen, eignen sich klassische Bauchübungen wie Sit-ups und Crunches. Auch Stützübungen wie die Plank in allen Variationen sind sehr effektiv, da man hierbei die Muskulatur des gesamten Körpers beansprucht. 

Wer Bauchfett verlieren will, muss insgesamt fit und trainiert sein. Denn das Bauchfett ist oftmals das letzte Fettdepot, das verschwindet. Um eine allgemeine Fitness zu erzielen, eignet sich eine Kombination aus Ausdauersport und Krafttraining. Welche Sportart man wählt, kann dem persönlichen Geschmack überlassen bleiben. Beispiel: Man geht zweimal pro Woche joggen (Ausdauer) und dreimal pro Woche ins Fitnessstudio.

Warum ist Bauchfett überhaupt so unbeliebt?

In einem gewissen Maße ist Bauchfett überlebenswichtig, da es dem Schutz der inneren Organe dient. In der heutigen Gesellschaft kämpfen die meisten Menschen jedoch mit einem bedenklichen Maß an Bauchfett, auch Viszeral Fett genannt. Letzteres ist stoffwechselaktiv und begünstigt diverse Entzündungsprozesse im Körper.

Die Gefahr, an Diabetes zu erkranken oder Thrombosen zu entwickeln, ist bei einem zu großen Bauchumfang drastisch erhöht. Auch das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt. Von daher ist Bauchfett nicht als rein ästhetisches Problem zu betrachten. Die Reduktion ist auch aus medizinischer Sicht sinnvoll. Sicherlich vermag ein Bauchfettgürtel kein krankhaftes Ausmaß an Bauchfett zu reduzieren, er kann diesen Prozess jedoch in Kombination mit Ernährung und Sport unterstützen.

Wichtig zu wissen

Elektrische Gürtel sind häufig nur bis zu 110 cm Bauchumfang erhältlich. Für stark übergewichtige Personen eignet sich daher zunächst ein Thermogürtel besser.

Wie misst man den Bauchumfang korrekt?

Die zuverlässigsten Ergebnisse erhält man, wenn die Messung auf nüchternen Magen vorgenommen wird. Ein aufgeblähter, mit Nahrung gefüllter Bauch kann das Ergebnis leicht verfälschen. Für die Messung macht man den Oberkörper frei.

Auf eine möglichst aufrechte Körperhaltung ist zu achten. Das Maßband legt man dort an, wo der Bauch den größten Umfang aufweist. Bei Männern sollte der Bauchumfang 102 cm nicht überschreiten. Bei Frauen wird es bereits bei einem Messwert von über 88 cm kritisch.

Wie oft sollte man den Bauchweggürtel überhaupt tragen?

Je nach Modell und Intensität kann der Bauchweggürtel 30 - 60 Minuten am Stück getragen werden. Währenddessen kann man sämtlichen anderen Aktivitäten nachgehen. Die besten Ergebnisse erreicht man, wenn man den Gürtel an drei bis vier Tagen pro Woche trägt.

Wie kann man die Ernährung optimieren?

Wie bereits erwähnt, ist das Tragen eines Bauchweggürtels nahezu unnütz, wenn man die Ernährung vernachlässigt. Um eine Gewichtsabnahme herbeizuführen, muss man weniger Kalorien aufnehmen als verbrauchen. Dies lässt sich mit einer ausgewogenen Ernährung mit wenig Kohlenhydraten, viel Obst und Gemüse sowie ausreichend Eiweiß erreichen.

Letzterem kommt eine besondere Bedeutung zu, da Proteine den Muskelaufbau- und -erhalt unterstützen. Auch Gewürze helfen beim Abnehmen. Die Scharfstoffe in Chili und Ingwer erhöhen beispielsweise die Körpertemperatur und kurbeln so den Stoffwechsel an. Zimt und Vanille lindern den Heißhunger auf Süßes. Um persönliche Ernährungsfehler und Kaloriensünden zu entlarven, empfiehlt sich das Führen eines Ernährungstagebuchs.

Kann Alkohol den Effekt des Bauchweggürtels beeinträchtigen?

Die Kombination von Alkohol und Sport ist generell ein heikles Thema. Der menschliche Organismus erkennt Alkohol als ein Zellgift, welches er so schnell wie möglich abbauen will. Alle anderen Prozesse stoppt er erst einmal. Dies gilt auch für die Fettverbrennung.

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet dies, dass der Körper, so lange er mit dem Abbau von Alkohol beschäftigt ist, kein Fett verstoffwechselt. Dieses landet dann direkt in den Fettdepots an Hüfte und Bauch. Der Effekt des Bauchweggürtels ist somit zunichtegemacht. Von daher ist der Konsum von Alkohol, abgesehen von den sonstigen negativen gesundheitlichen Auswirkungen im Hinblick auf Fitness und Gewichtsabnahme extrem kontraproduktiv.

Ist ein Bauchweggürtel teuer?

Ein Bauchweggürtel ist auch mit geringem finanziellem Budget erschwinglich. Im Durchschnitt unduliert der Preis eines Bauchweggürtels um circa 20 Euro. Aus Gründen der anfänglichen Skepsis entscheiden sich viele Menschen erst einmal für günstigeres Modell, damit sie sich nicht so sehr ärgern müssen, wenn kein Effekt eintritt.

Dieser Gedanke ist zwar durchaus nachvollziehbar, dennoch sollte man auf die Qualität ein besonderes Augenmerk legen. EMS-Gürtel bewegen sich preislich zwischen 20 und 40 Euro. Schwitzgürtel sind mit 10 bis 30 Euro ein wenig günstiger. Bei den EMS-Gürteln gibt es jedoch noch deutlich teurere Modelle mit Extrafunktionen.

Was gilt es beim Kauf eines Bauchweggürtels zu beachten?

Wenn man sich für die Anschaffung eines Bauchweggürtels entscheidet, gilt es mehrere Kriterien zu berücksichtigen. Zunächst einmal ist darauf zu achten, dass der Gürtel richtig passt, also weder zu groß noch zu klein ist. Personen mit einem Bauchumfang von unter 110 cm haben in der Regel keine Schwierigkeiten, ein passendes Modell zu finden. In diesem Fall passt die Einheitsgröße. Am besten ermittelt man seinen Bauchumfang vor dem Kauf mithilfe eines Maßbands.

Ob man einen EMS- oder einen Schwitzgürtel wünscht, sollte vor dem Kauf bereits feststehen. Weiterhin gilt es zwischen einem Bauchweggürtel mit Netzteil oder einem batterie- und akkubetriebenen Modell zu wählen. Mit Letzterem ist man flexibler und kann den Gürtel auch außer Haus tragen. Bei einem Gürtel mit Netzteil ist während der Benutzung eine Stromquelle vonnöten. Auch das Material, die Auswahl der Trainingsprogramme sowie der Verschluss sind wichtige Kaufkriterien.

Welche Alternativen existieren zum Bauchweggürtel?

Eine wirkliche Alternative zum EMS-Gürtel gibt es kaum. Eine Alternative, die sich auf das Kaschieren der Problemzone begrenzt, wäre der bereits erwähnte Schlankheitsgürtel. Auch Shapeware kann dabei helfen, ungeliebte Fettpolster am Bauch zu verdecken. Im Hinblick auf Muskeltraining sind diese Optionen allerdings irrelevant. Ein weiterer Trend, der sich wachsender Beliebtheit erfreut, ist das sogenannte Folienwrapping.

Hierbei trägt man Substanzen auf die Problemzonen auf, denen eine entschlackende und entgiftende Wirkung nachgesagt wird. Es kann sich z. B. um verschiedene Heilkräuter, Öle, Vulkanerde oder Algen handeln. Anschließend wickelt man die Problemzone noch mit Frischhaltefolie ein, sodass die Substanzen besser in das Gewebe einziehen können. Die Wirkung ist zwar umstritten, negative Auswirkungen sind allerdings nicht zu befürchten.