Trainigseffekte beim Rudergerät

Rudergeräte werden zahlreich angeboten. Die Nachfrage nach Sportgeräten für Zuhause ist sehr groß. Und auch im Fitness Studio findet sich immer ein Rudergerät. Woran liegt es, dass das Rudern so populär ist, obwohl man am Gerät trainiert und nicht auf einem See oder Fluss? Nachfolgend werden die positiven Effekte eines Trainings am Rudergerät erörtert.

Gibt es einen hauptsächlich positiven Trainingseffekt?

Rudergeräte sind sowohl im Fitness Studio als auch als Hometrainer sehr beliebt. Es liegt am Rudergerät Trainingseffekt, dass das Fitnessgerät so beliebt ist. Der ganze Körper wird beim Rudern beansprucht, was sich bei regelmäßigem Rudern auf das Wohlbefinden, die Fitness und auch die Gesundheit positiv auswirkt.

Darüber hinaus kann das Training ganzjährig und unabhängig von den Witterungsbedingungen durchgeführt werden. Ein See oder ein Fluss sind hierzu nicht erforderlich. Weiterhin macht Rudern Spaß.

Muskel aufbauen mit einem Rudergerät

Vorteil: Es bietet die Möglichkeit, unabhängig von Zeit, Ortslage und Wetter zu trainieren!

Welche Trainingseffekte gibt es?

Das Rudern führt zu vielen verschiedenen Erfolgen auf den Körper. Schon ein Training hat auf unterschiedliche körperliche Bereiche sehr positive Wirkungen. Diese können strikt von einander getrennt werden. Bei einem regelmäßigen Training kommt es insbesondere zu folgenden Rudergerät Trainingseffekt Ergebnissen:

1. Muskelgruppen

Beim Rudern werden ungefähr dreiviertel der Muskelgruppen eines Menschen trainiert. Es liegt am konzeptionellen Bewegungsablauf, die das Rudern erfordert, dass derart viele Muskelgruppen in Anspruch genommen werden. Zu diesen Muskelgruppen gehören beispielsweise die Armmuskulatur, die Rückenmuskulatur, die Oberschenkelmuskulatur, die Wadenmuskulatur und die Schultermuskulatur.

Aber auch die Muskulaturen an Bauch und Gesäß werden optimal trainiert. Das Rudern ist somit als ein Ganzkörpertraining zu qualifizieren. Dieser praktische Effekt ist deutlich sichtbar und auch spürbar. Mit nur einem Bewegungsablauf werden zahlreiche Muskeln und Partien am Körper angesprochen.

2. Linderung von Rückenbeschwerden

Viele Beschwerden im Rückenbereich können durch ein regelmäßiges Rudertraining vollkommen beseitigt werden. Der Rudergerät Trainingseffekt für den Rücken ist beachtlich. Haltungsfehler oder auch Verspannungen lösen sich durch ein Rudertraining. 

Hiervon profitieren insbesondere diejenigen, die beruflich in einer sitzenden Position verharren und sich im Allgemeinen nicht viel bewegen. Insoweit ist Rudern ein perfekter Ausgeleichssport für Menschen, die in einem bewegungsmüdem Beruf tätig sind. 

Darüber hinaus kann der Rudersport in jedem Alter ausgeübt werden. Auch Senioren, die sich wenig bewegen, können durch das Rudern Rückenbeschwerden lindern.

Der Grund der Linderung liegt im Muskelaufbau. Die Muskeln unterstützen den gesamten Bewegungsapparat im Rückenbereich. Auch die Wirbelsäule wird durch die zusätzlichen Muskelpartien deutlich unterstützt. Hierdurch nimmt auch die Beweglichkeit zu und die Haltung begradigt sich.

3. Optimierung des Herz-Kreislauf-Systems für eine bessere Ausdauer

Das regelmäßge Rudern führt sehr schnell zu einer deutlichen Verbesserung der Kondition. Der Rudergerät Trainingseffekt liegt in einer Optimierung und deutlichen Verbesserung der Atmung und der Ausdauer. Durch das Training kommt es zu einer signifikanten Stärkung des Herzmuskels.

Dadurch verbessert sich auch automatisch das Herz-Kreislauf-System, weil es erheblich belastbarer ist. Die Ausdauer ist dabei stets steigerbar. Dies liegt daran, dass sich durch ein regelmäßiges Training auch die Durchblutung im Körper erhöht. Eine Erhöhung des Blutdurchflusses hat positive Wirkungen auf die Gesunderhaltung und das Wohlbefinden des Menschen.

Der Körper wird insgesamt messbar besser mit Sauerstoff ausgestattet. Hieraus resultiert auch eine bessere Aufnahme und Versorgung des Körpers mit Nährstoffen. Gefäßablagerungen können sich bei einem guten Herz-Kreislauf-Rhythmus gar nicht erst bilden und zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen.

Automatisch steigert ein regelmäßiges Training das Wohlbefinden, was sich auch auf die allgemeine Gesundheit positiv auswirkt. Die Abwehrkräfte stärken sich und die Gesunderhaltung wird deutlich gefördert.

Hierdurch werden auch gesundheitliche Risiken, wie beispielsweise das Erleiden eines Schlaganfalls oder eines Herzinfarkts oder eine Erkrankung an Bluthochdruck erheblich gesenkt. Weiterhin führt eine regelmäßiges Training am Rudergerät zu einer Erhöhung des Lungenvolumens und zu einer Stärkung des Immunsystems.

Insoweit verbessert das Rudern, wenn es regelmäßig durchgeführt wird, die Abwehrkräfte, die allgemeine Gesundheit und auch die Atmung, was ein weiterer Rudergerät Trainingseffekt ist.

4. Einfache und unkomplizierte Gewichtsreduktion

Wer sein Gewicht gern reduzieren möchte, wird dies schnell und effektiv mit einem Rudertraining erreichen können. Als Diätergänzung eignet sich das Rudern als Sportart. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die tatsächliche Figur beibehalten werden soll oder schlanker werden soll. Denn in Verbindung mit einer konformen Ernährungsweise lässt sich dies beeinflussen.

Abnehmen mit dem Rudergerät

Das Training am Rudergerät führt zu einem erhöhten Energieverbrauch des Körpers. Ein einstündiges Training kann zu einem Verbrennen von ungefähr 500 Kalorien führen. Werden während der Trainingseinheiten rasch Muskeln aufgebaut, dann verbrennen diese auch im Ruhestand wesentlich mehr Kalorien als vergleichsweise Fettpolster. Insofern steigert sich mit jedem Training und dem Muskelaufbau auch der Grundumsatz des Körpers. Hierdurch werden dann weitere Kalorien verbrannt, ohne dass es eines weiteren Zutuns erforderlich ist.

5. Stabilisierung von Gelenken und Knochen

Durch das Rudern wird die vorhandene Muskulatur deutlich ausgebaut und erweitert. Insgesamt intensiviert sich die vorhandene Muskulatur. Eine gute ausgebaute Muskelmasse hilft dem Körper, die Gelenke, Knochen, Sehnen, Bänder und Knorpel besser zu schützen und auch zu stützen. Dies wirkt sich widerum unmittelbar auf die Leistungsfähigkeit des Körpers auf. 

Je mehr trainiert wird, um so beweglicher wird der Körper. Ein regelmäßiges Rudertraining schützt optimal vor Krankheiten wie Osteoporose. Auch die Wirbelsäule erhält durch das Training und den Aufbau von Muskeln eine bessere Stabilisierung. Dies führt zu einer wesentlich besseren Haltung und wirkt Beschwerden im Rückenbereich entgegen. Vorhandene Beschwerden werden gelindert und gehen dann weg.

6. Stessabbau

Sport ist immer ein probates Mittel, um den alltäglichen Stress erfolgreich abzubauen. Auch Stress kann krank machen. Wer seinen Körper regelmäßig am Rudergerät fordert, wird sich hierum keine Gedanken machen müssen. Das intensive Training beim Rudern baut erfolgreich jeglichen Stress ab. Während des Trainings setzt der Körper automatisch Glückshormone frei, die den Spaß am Rudern fördern. Der Körper lockert sich, wird gefordert und löst angespannte Stressgefühle.

Tipp: Sollten Sie aus irgendeinem Grund schlechte Laune haben, treiben Sie Sport oder gehen Sie an die frische Luft. Sie werden merken dass es Ihnen besser gehen wird!

Voraussetzungen für das Erreichen der Rudergerät Trainingseffekt Ergebnisse

Die erwähnten Rudergerät Trainingseffekt Ergebnisse sind allerdings nur bei einem regelmäßigen Training unter Beachtung der richtigen Vorgehensweise beim Training zu erreichen.

Um alle Ziele und Ergebnisse beim Training am Rudergerät auch erreichen zu können und keine entgegengesetzten Tatsachen zu schaffen, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass am Gerät korrekt trainiert wird. Dies mindert zudem eine eventuelle Verletzungsgefahr erheblich.

Korrekte Trainingstechnik beachten

Zur richtigen Rudertechnik gehört neben dem korrekten Sitz und den erforderlichen Bewegungsabläufen auch die optimale Vorbereitung, eine richtige Geräteeinstellung, eine individuelle Trainingsdosierung und eine perfekte Regenerierung des Körpers.

Alle positiven Effekte des Ruderns können nur dann erfolgreich wirken. Hierbei ist immer daran zu denken, dass auch die richtige Technik des Ruderns erlernt werden sollte. 

Vor dem Training aufwärmen

Wie bei allen Sportarten gilt auch beim Rudern, dass der Körper auf das Training vorbereitet werden sollte, um Verletzungen am Körper entgegenzuwirken. Aus diesem Grund müssen die Muskeln vor dem Training zunächst aufgewärmt werden.

So sind die Muskeln optimal auf die anstehenden Anforderungen vorbereitet. Welche Aufwärmübungen hierbei bevorzugt werden, ist nicht wesentlich. Wichtig ist nur, dass die Muskeln langsam auf das Training vorbereitet werden. Dies sollte auch bei jeder Trainingseinheit geschehen.

Trainingseffekt beim Rudergerät

Gerät zielgemäß einstellen

Vor dem Rudertraining sollte das Gerät individuell justiert werden. Hierzu muss das Rudergerät auf die individuellen Trainingserfordernisse eingestellt werden. Wer sein Herz-Kreislauf-System in Schwung bringen möchte und mehr Ausdauer antrainieren möchte, sollte das Gerät auf einen geringen Widerstand und eine hohe Schlagfrequenz einstellen. Wer mit dieser Einstellung eine Stunde lang trainiert, optimiert seine konditionelle Situation.

Für ein Krafttraining am Rudergerät ist eine andere Geräteeinstellung erforderlich. Hierfür sollte der Widerstand sehr hoch eingestellt werden und die Schlagfrequenz gering ausfallen. Für beide Trainingsmethoden gilt es, während des Trainings auf die Herzfrequenz zu achten.

Denn nur bei optimaler Herzfrequenz wird im richtigen Bereich trainiert, der alle positiven Wirkungen des Ruderns ankurbeln kann. Die Belastungsgrenze sollte beim Training zu keiner Zeit überschritten werden. Dies würde den Körper überfordern und dem richtigen Training kontraproduktiv entgegenwirken. Mit der richtigen Herzfrequenz lassen sich die Wirkungen des Trainings optimal beeinflussen.

Nach dem Training Muskeln dehnen

Wie bei allen anderen Sportarten auch, sollte nach dem Training eine Phase der Muskelberuhigung folgen. Der Körper sollte sich darauf einstellen können, dass das Training mit seiner Spitzenzeit nunmehr zum Ende kommt. Analog zur Aufwärmphase sollte hier eine Entspannungsphase folgen. 

In dieser Phase eignen sich hervorragend Dehnungsübungen. Sie führen dazu, dass den Muskeln mehr Sauerstoff zugeführt werden kann. Passende Dehnungsübungen, die regelmäßig durchgeführt werden, erhöhen zudem erheblich die Beweglichkeit.

Fazit - Welche Trainingseffekte sind letzten endes möglich  ?

Rudern ist eine optimale Sportart, die in jedem Alter durchgeführt werden kann und auch positive Trainingseffekte bei sich hat. An einem Rudergerät kann ohne See oder Fluss zu jeder Jahres- und Tageszeit gerudert werden. Auch von der Witterung ist das Rudern am Gerät nicht abhängig.

Beinahe alle Muskelgruppen werden durch ein regelmäßiges Rudertraining angesprochen. Hierbei gibt es noch die Möglichkeit, das Gerät entsprechend einzustellen, damit entweder mehr Kraft oder aber mehr Ausdauer als Trainingsziel erreicht werden können. 

Ein regelmäßiges Training hilft dabei, das individuelle Körpergewicht zu halten. Aber auch diätunterstützend wird mit dem regelmäßigen Rudern am Gerät Gewicht reduziert.

Zur Gesunderhaltung und zur Vorbeugung ist ein Rudertraining ideal. Dabei macht es keinen Unterschied, ob am Hometrainer oder in einem Fitness Studio trainiert wird. Ein Hometrainer nimmt nicht viel Platz in Anspruch und steht ohne umständliche Öffnungszeiten jederzeit zur Verfügung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen