Blend-A-Med Whitestrips: Test & Vergleich 04/2021

Zahnverfärbungen sehen nicht schön aus. Doch sind Behandlungen beim Zahnarzt oft kostspielig und unangenehm. Eine günstige Variante um Zähne aufzuhellen, sind die blend-a-med Whitestrips. Diese Bleaching Streifen können Zahnverfärbungen lösen, die schon lange bestehen.

Produktinformation

Blend-a-med Whitestrips sind dünne und durchsichtige Streifen aus Kunststoff, die mit einem Bleaching Gel überzogen sind. Dieses Gel hellt die Zähne um mehrere Nuancen auf. Das Bleaching Gel besteht aus einer Wasserstoffperoxid Lösung. Eine Packung enthält 56 Streifen. Davon sind 28 Stück für den Oberkiefer und 28 Stück für den Unterkiefer bestimmt. So kommen die Strips auch an Stellen, wo man mit normalem Zähneputzen nicht hingelangt.

Anwendung von blend-a-med Whitestrips

Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, sollten die Strips zweimal täglich auf die Zähne angeklebt werden. Dort bleiben sie 30 Minuten und können einwirken. Wichtig ist es, die Strips vor dem Zähneputzen anzuwenden. Nach dem Entfernen, können so die Reste des Gels weggeputzt werden. Am Anfang kann es ein bisschen schwierig sein, die Streifen gleichmäßig auf die Zähne anzubringen. Das erfordert ein wenig Übung. Man sollte darauf achten, dass die Strips den einzelnen Zahn richtig umschließen. So ist ein schnelles und gleichmäßiges Weiß der Zähne garantiert.

Wie lange bleiben die Zähne weiß?

Natürlich kommt es auch auf die Ernährung an, wie lange die Zähne weiß bleiben. Der Genuss von Kaffee, Tee oder Zigaretten kann die Zähne schneller verfärben. Eine gute Mundpflege ist unerlässlich. Das Ergebnis von blend-a-med Whitestrips sollte bis zu 6 Monate nach der Anwendung erhalten bleiben.

Ist das Bleaching schädlich für die Zähne?

In klinischen Studien konnte bewiesen werden, dass blend-a-med Whitestrips den Zahnschmelz nicht angreift. Das könnte daran liegen, dass das Gel nach der Einwirkzeit wieder abgeputzt wird. Auch andere Schäden an den Zähnen oder Zahnfleisch konnten bei einem 14 tägigem Gebrauch nicht festgestellt werden.

Trotzdem kann es bei einzelnen Anwendern zu leichten Beschwerden in der Anfangszeit kommen. Das Zahnfleisch kann überempfindlich auf das Gel reagieren oder eine Nervenreizung durch das Gel kann verursacht werden. Doch diese leichten Missempfindungen legen sich meist sehr schnell. Langfristige Schäden an den Zähnen sind auch dann nicht zu erwarten. Wer sehr empfindliche Zähne hat, kann während der Zahnaufhellung eine spezielle Zahncreme für empfindliche Zähne benutzen.

Ergebnisse und Zufriedenheit mit blend-a-med Whitestrips

Bevor man ein neues Produkt ausprobiert, fragt man sich zurecht, ob es wirklich funktioniert. Stiftung Warentest hat ihre Gutachter blend-a-med Whitestrips testen lassen. Und dem Produkt ein gutes Testergebnis gegeben. Auch lässt sich im Internet in Foren und Portalen viel positives über das Produkt nachlesen. Der Großteil der Benutzer ist sehr zufrieden. Blend-a-med Whitestrips hellen die Zähne sichtbar um ein paar Nuancen auf. Das ist mehrfach bestätigt worden.

Vorteile

  • Günstige Alternative zu teuren Verfahren
  • Einfache Anwendung zu Hause
  • Effektive Zahnaufhellung

Nachteile

  • Anbringen an den kompletten Zahn erfordert Übung
  • Zahnzwischenräume sind nicht erreichbar

Wo kann man die Stripes kaufen

Es ist nicht mehr in Geschäften erhältlich. Da die Wasserstoffperoxid-Verbindung über den gesetzlich erlaubten Maximalwerten liegt. Deswegen dürfen sie nur noch von Zahnärzten benutzt werden. Im Internet kann man blend-a-med Whitestrips noch erwerben.

Fazit

Blend-a-med Whitestrips sind seit über 10 Jahren das bekannteste Produkt zur Zahnaufhellung. Einen guten Ruf haben sich die White Strips bis heute erhalten können. Denn wer träumt nicht von einem strahlendem Lächeln mit weißen Zähnen? Mit diesen Bleaching Streifen wird der Traum nach 14 Tagen wahr. Die Anwendung zu Hause ist einfach und das keine Schäden an den Zähnen oder Zahnfleisch zu erwarten sind, ist ein weiterer Pluspunkt. Ein klares Ja, für die Strips von blend-a med.