NCM Milano Plus: Test & Vergleich 09/2021

Fahrkomfort

85%
SEHR GUT

Akku Reichweite

70%
SEHR GUT

Qualität

81%
SEHR GUT

Vorteile

  • Rahmen ist modern, stabil und verstellbar
  • Akku mit großer Kapazität und USB-Lademöglichkeit
  • Sehr gute Federung, komfortable Griffe und Bremshebel
  • Antrieb ist kraftvoll aber leise

Nachteile

  • Regelung des Motors ist gewöhnungsbedürftig
  • Akku wiegt viel (4,1 kg)
  • Rad besitzt keinen Kettenschutz

Wofür eignet sich das NCM Milano Plus gut?

  • tägliches Pendeln
  • Anstiege, die leicht bis mittelstark sind
  • leichtes Auf- und Absteigen
  • Untergründe, die uneben sind
  • für Einkäufe und Fahrten mit Gepäck

Wofür eignet sich das NCM Milano Plus nicht?

  • langsame Fahrten und enge Kurven
  • ständiges Heben und Tragen

Jeder, der schon einmal ein Elektrofahrrad ausprobiert hat, kennt die tollen Eigenschaften eines solchen Gerätes.

Komfort, ein angenehmes Fahrgefühl und eine tolle Ausstattung sind nur einige davon. Wer überlegt, sich ein Elektrofahrrad zu kaufen, sollte ein paar Kriterien beachten wie zum Beispiel technische Eigenschaften oder die Akkuleistung.

Im vorliegenden Text werden die Vor- und Nachteile des NCM Milano Plus diskutiert. Es macht optisch gesehen einen tollen Eindruck und ist zu einem fairen Preis erhältlich. Doch hält das Fahrrad in Bezug auf Qualität im Test, was es verspricht?

Bequemes Auf- und Absitzen durch den tiefen Einstieg

Das NCM Milano Plus besitzt einen der meistverbreiteten Rahmenformen, nämlich den tiefen Einstieg.

Solche Modelle sind sowohl bequem als auch praktisch und zusammen mit einem hohen Lenker fährt sich das Rad im Test komfortabel und sicher. Natürlich muss der Rahmen stabil sein, was beim NCM Milano der Fall ist.

Schnelle Lieferung direkt vom Hersteller und einfacher Zusammenbau

Das Milano Plus kommt direkt vom Hersteller NCM und wird per Spedition nach Hause geliefert. Wer sich beim Zusammenbau nicht sicher ist und sich mit den Schrauben und der Feinjustierung nicht gut auskennt, sollte den Zusammenbau lieber einem Profi überlassen.

Ist das NCM Milano gut ausgestattet?

Verschiedene Einstellungen und Anbauten

Fertig aufgestellt, überzeugt das NCM Milano Plus im Test mit Licht, Ständer und Gepäckträger. Das e-Bike besitzt einen tiefen Einstieg in Rahmengröße 46 cm und 26 Zoll große Räder.

Es ist damit gut für Menschen unter 175 cm geeignet. Für alle, die größer sind, gibt es das Fahrrad auch in Rahmengröße 48 cm und mit 28 Zoll großen Rädern.

Das e-Bike glänzt durch einen sauber verarbeiteten Rahmen und einem stabilen Gepäckträger. An diesem kann man auch seitliche Gepäcktaschen anbringen. Eine Trinkflaschenhalterung lässt sich auch leicht am Oberrohr platzieren.

Dreifach verstellbarer Lenker für individuelle Anpassung

Durch den hohen Lenker kann der Fahrer leicht eine aufrechte Sitzposition einnehmen. Zusätzlich lässt er sich gut befestigen und auch ohne Werkzeug ist es möglich, die Höhe und Neigung zu verstellen.

Verdreht man den geschwungenen Lenker, kann man auch leicht die richtige Lenkereinstellung für sich finden.

Auch der Sattel ist nicht schwer einzustellen und er besitzt einen Schnellverschluss. Man muss nur richtig festziehen.

Am Lenker sind komfortable Kunststoffgriffe in Lederoptik angebracht. Ein übersichtliches Bedienteil findet sich auf der linken Seite.

Damit kann man noch einiges drehen oder verschieben. Es lässt sich leicht mit dem Daumen steuern.

Ein großes Display mit gut lesbaren Daten befindet sich in der Mitte des Lenkers. Auf der rechten Seite finden sich die beiden Hebel für die Hoch- und Runterschaltung der Kettenschaltung.

Man kann die Bremshebel gut greifen, denn sie haben eine angenehme Form und sind stabil.

Guter Fahreindruck und starker Antrieb

Man muss das Milano Plus über den Bedienteil einschalten und starten. Wenn man länger auf die Einschalttaste drückt, erscheinen am Display alle wichtigen Informationen.

Die Unterstützungsstufe 1 ist dabei stets voreingestellt. Mithilfe der 26 Zoll Reifen lassen sich auch enge Kurven im Test einfach fahren und man tut sich auch im Fahrradabteil der Bahn leichter mit der Befestigung.

Dazu kommt noch ein weiterer Vorteil, nämlich dass die kleineren Reifen ein leichteres Anfahren und eine verbesserte Steigfähigkeit am Berg ermöglichen.

Mittlere Steigungen sind dann trotz Gepäck kein Problem und man kann leicht und mit gutem Schwung aus dem Stand anfahren.

Dazu kommt, dass der Hinterrad Nabenmotor leise arbeitet. Er stammt vom Hersteller „Das-Kit“. Bei 25km/h ist die Unterstützungsgrenze und hier regelt der Motor die Unterstützung sanft ab. So erfährt man beim Fahren keine Ablenkungen durch störenden Motorgeräusche.

Ungewöhnliche Steuerung des Antriebs

Das NCM Milano Plus hat einen anderen Antrieb als viele andere e-Bike Modelle mit einem Mittelmotor und Tretkraftsensor.

Fährt man langsam oder enge Kurven, kann die Unterstützung auch mal zu früh oder zu spät einsetzen.

Aber nach einer gewissen Eingewöhnungszeit lässt sich diese Eigenart gut beherrschen. Dafür reagieren die Bremsen im Test sehr sensibel und es reicht, sie leicht zu betätigen, um auch den Antrieb zu stoppen.

Findet man die richtige Unterstützungsstufe, dann kann man den kräftigen Motor in seiner Höchstgeschwindigkeit begrenzen.

Hochwertige Federung garantiert maximale Stabilität

Das NCM Milano Plus verfügt über eine herausragende Federung. Bei der Fahrt im Test fallen sofort die gut arbeitenden Federgabel und die gefederte Sattelstütze ins Auge.

Zudem ist der Sattel selbst äußerst bequem und zusammen mit den guten Reifen ist komfortables Fahren sicher.

Auch der stabile Rahmen ist ein großer Pluspunkt, denn er verhindert unangenehmes Wackeln während der Fahrt.

Wer gerne schnell oder mit gut beladenem Gepäcksträger fährt, der kann mit dem NCM Milano Plus eine sichere und stabile Fahrt genießen.

Bremsen und Schalten wie ein Profi

Das e-Bike besitzt hydraulische Scheibenbremsen vom Hersteller „Tektro“. Diese lassen das Fahrrad bei schneller Geschwindigkeit sofort anhalten.

Mit den Bremshebeln lässt sich auch der Motor im Test schnell und zuverlässig abschalten. Hier merkt man, dass der Hersteller auf die Qualität der Ware achtet und in Punkto Sicherheit nichts dem Zufall überlassen möchte.

Das Ganze wird mit einer Kettenschaltung von „Shimano“ und acht gut abgestuften Gängen kombiniert.

Zwei Hebel an der rechten Seite des Lenkers ermöglichen die Einstellung der Gänge. Mit den verschiedenen Gängen lassen sich sowohl kurze Distanzen in der Stadt als auch unebene und schwierige Strecken gut bewältigen. Auch unterschiedliche Steigungen stellen kein Problem dar.

Gutes Licht sorgt für mehr Sicherheit

Egal ob man spätabends in Dunkelheit unterwegs ist oder ob die Straße nass ist, das NCM Milano Plus ist auf alles vorbereitet.

Beide Räder besitzen breite und weit nach unten gezogene Schutzbleche mit Spritzschutz. Das erspart nicht nur dem Fahrenden nasse Füße, sondern schützt auch den Radfahrer dahinter vor hochspritzendem Dreckwasser.

Das NCM Milano Plus verfügt über ein helles Vorderlicht, das mit Strom vom Akku betrieben wird.

Einschalten lässt es sich über einen Schalter. Auch das Display ist hell beleuchtet und sorgt im Test für gut ablesbare Daten.

Auch das Rückenlicht lässt sich extra einschalten, doch es nutzt leider nicht den Strom aus dem Akku, sondern benötigt zwei Batterien.

Starker Akku und hohe Reichweite

Der Akku des NCM Milano Plus verfügt über eine Kapazität von 768Wh und das bei 16Ah und 48V. Ein 48-Volt-Antrieb bietet laut Test einige Vorteile wie beispielsweise eine stärkere Schubkraft.

Bei langen Fahrten mit starker Steigung überhitzt der Motor trotz der dauerhaften Beanspruchung nicht so schnell. Leider geht das auch mit einer anspruchsvolleren Steuerung des Systems einher.

Die Unterstützung setzt erst verzögert ein, was bei steilen Teilstücken problematisch sein kann. Der Fahrer muss erst einmal kräftig treten, um weiterzukommen. Das ist gerade für ältere oder schwerere Radfahrer nicht empfehlenswert.

Doch eine weitere positive Seite eines solchen Motors ist, dass die Schubkraft bereits ab der zweiten von sechs Unterstützungsstufen deutlich spürbar ist.

In den höchsten beiden Stufen schiebt der Motor so kräftig, dass der Fahrer laut Test Anstiege mit bis zu 20 km/h nehmen kann.

Der Einschaltknopf liegt am oberen Teil des Akkus, ebenso besitzt er eine USB-Buchse zum Aufladen von angeschlossenen Geräten und eine Ladeanzeige.

Der Akku selbst wird mit dem mitgelieferten 3A Ladegerät aufgeladen. Eine Gesamtaufladung dauert dabei ca. 5,5 Stunden.

Der Akku ist halb in den Rahmen integriert und lässt sich auch ausbauen. Die Fahrten im Test zeigen, dass man bei vollem Akku, einer sehr hohen Unterstützungsstufe und vielen Stopps weiter als 85 km kommt.

NCM selbst gibt für das Milano Plus eine Reichweite von 70 bis 150 km an, die auf jeden Fall realistisch ist.

Toller Service und preiswerte Ersatzteile

Zubehör und Ersatzteile für das Milano Plus lassen sich ganz einfach direkt online bestellen. Es gibt eine große Auswahl und angenehme Preise und hier zeigt sich im Test einmal mehr, dass man keineswegs teure Ersatzteile für günstige e-Bikes kaufen muss.

Zudem bietet NCM guten und serviceorientierten Kundenkontakt. Anfragen per Telefon werden schnell, freundlich und fachkundig beantwortet.

Das Design des NCM Milano Plus

Der Hersteller hat sich keinesfalls nur Gedanken über die Qualität und Ausstattung des Fahrrades gemacht, sondern auch über ein ansprechendes Design.

Der moderne Rahmen des Milano Plus überzeugt im Test durch sein sauberes und schnörkelloses Design ebenso gut wie die ansprechenden Griffe in Lederoptik.

Sie lassen das e-Bike elegant wirken. Die Reifen unterstreichen einen eher sportlichen Touch, denn die 26 Zoll großen Reifen der Marke „Schwalbe“ sehen toll aus und lassen das Rad auf jedem Untergrund zurechtkommen.

Fazit

Das NCM Milano Plus ist ein komfortables Tiefeneinsteiger e-Bike, das preiswert und gut ausgestattet ist.

Die gute Federung, sowie die hochwertigen Bremsen und der stabile Rahmen sind absolute Pluspunkte und Kriterien für einen Kauf.

Das Fahrrad ist insgesamt gut ausgestattet und eignet sich perfekt für den täglichen Einsatz. Wer sich an die ungewöhnliche Steuerung des Antriebs gewöhnen kann, der profitiert von einem leisen und starken Antrieb, sowie einer tollen Reichweite.