NCM Paris Max: Test & Vergleich 09/2021

Ausstattung

95%
SEHR GUT

Elektro Antrieb

94%
SEHR GUT

Gewicht

87%
SEHR GUT

Faltvorgang

85%
SEHR GUT

Vorteile:

  • Starker und stabiler Motor
  • Großer Akku mit guter Leistung und hochwertiger Qualität
  • Eignet sich auch für schweres Gepäck
  • Schneller und angenehmer Faltvorgang

Nachteile:

  • Durch Mittelmotor ziemlich schwer
  • Akku braucht mittelmäßig lange zum Aufladen
  • Typ: E-Klapprad
  • Größe: Rahmengröße von 40 cm
  • Gewicht: 24 – 25 kg
  • Material: Rahmen aus Aluminium
  • Reifen: 20“ (Zoll) Reifen
  • Bremsen: mechanische Scheibenbremse am Vorderrad und Rollenbremse hinten
  • Akku: 500 W
  • Motor: Mittelmotor
  • Schaltung: 8 Gänge, Nabenschaltung
  • Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
  • Reichweite: 67 - 100 km

Das NCM Paris Max ist ein E-Bike und fällt unter die Kategorie Cityrad, Klapprad und Pedelec. Es eignet sich besonders gut, wenn man öfters in der Stadt unterwegs ist. Es ist aber auch das richtige Rad für Pendler oder für alle, die das Rad öfters transportieren müssen.

Der Hersteller bietet das E-Bike als Unisex-Rad an, so ist es ein Modell, dass für Frauen und Männer geeignet ist. Das Klapprad ist auch in unterschiedlichen Farben erhältlich und passt so zum individuellen Stil des Kunden. Die möglichen Farben sind Schwarz, Weiß oder Rot.

Die Marke NCM Bikes

Leon Cycle GmbH wurde in Hannover 2014 gegründet und hat sein Augenmerk auf ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis gelegt. Die E-Bikes der Marke NCM haben sich einen guten Ruf in dieser Szene aufgebaut.

Die Abkürzung NCM steht in diesem Fall für Nickel, Cobalt und Mangan. Diese Materialien sind Bestandteile der Akkus der E-Bikes.

Außerdem sind die Räder in der Kollektion von Leon Cycle für ihre Namen bekannt. Die Bikes tragen die Namen von bekannten Städten wie zum Beispiel Milano, London, Moscow oder wie hier: Paris.

Wo liegt der Unterschied zwischen E-Bike, Klapprad und Pedelec?

Im Grunde sind die meisten E-Bikes gleichzeitig Pedelecs. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass der Fahrer in die Pedale des Rads treten muss. Diese gelten noch als Fahrräder, wenn sie eine Geschwindigkeit von 25 km/h nicht überschreiten.

Es gibt auch sogenannte S-Pedelecs, die eine Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h erreichen können. Hier muss man jedoch schon auf bestimmte Versicherungen achten und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM besitzen. Diese gilt beispielsweise auch für den Roller.

E-Bikes fahren auf Knopfdruck und man muss nicht mehr in die Pedale treten. Schafft dieses Bike eine Geschwindigkeit von 6 km/h ohne Treten, gilt es nicht mehr als Fahrrad. Es fällt dann unter die Kategorie Kraftfahrzeug und braucht auch bestimmte Zulassungen.

Das Klapprad lässt sich mithilfe von Scharnieren und Schnellspannern in eine handliche Größe falten. Die meisten Klapp- und Falträder erreichen eine Geschwindigkeit von 25 km/h.

Besonders beliebt sind diese Räder bei Berufspendler oder bei Urlaubern. Die Fahrräder sind meist ab 500 Euro erhältlich. Der Preis hängt aber stark von der Ausstattung und dem Zubehör ab.

Ausstattung

Das NCM Paris Max ist mit einem hochwertigen Aluminiumrahmen ausgestattet, das zum Rad nicht nur rein optisch passt. Der Rahmen ist auch sehr robust.

Dazu kommen die 20 Zoll Reifen, die eine angenehme Fahrt ermöglichen. Im Test schnitten diese mit ihrer Qualität besonders gut ab. Längere Fahrten auf unebenen Strecken sind so absolut kein Problem.

Im Test sind auch die Scheibenbremsen gut angekommen. So sorgen die Bremsen für hohe Sicherheit und bringen das Rad zuverlässig zum Stehen.

Auch bei höheren Geschwindigkeiten ist das kein Problem. Die Bremse auf dem Vorderrad ist eine hochwertige Scheibenbremse. Im Gegensatz dazu ist am hinteren Rad eine Rollenbremse angebracht. Zusammen ergeben sie eine gute Balance für das Rad.

Dazu kommt eine hochwertige Gangschaltung von einem namhaften Hersteller. Die 8-Gang-Schaltung macht auch längere Touren möglich.

Das NCM Paris Max eignet sich so nicht nur für einen Ausflug in der Stadt. Hügelige Regionen lassen sich mit diesem Klapprad leicht befahren.

Jedoch sollte man bedenken, dass dieses Rad kein Mountainbike mit 21 oder 27 Gängen ist. So eignet es sich nicht besonders für abenteuerliche Bergtouren.

Darüber hinaus ist die hochwertige Federung genau das richtige, wenn man längere Strecken auf dem Asphalt zurücklegen möchte. Die Federung der Vordergabel überzeugte auch im Test.

Darüber hinaus ist das NCM Paris Max ein vollausgestattetes Rad. Kunden sind mehr als begeistert, dass Licht, Klingel, Schutzblech, Reflektoren oder Gepäckträger bereits inkludiert sind.

Immerhin sind viele der Klappräder eher mager ausgestattet und man muss einiges an Zubehör nachkaufen.

Elektrischer Antrieb

Besonders die Akkuleistung fällt bei diesem Rad auf. Der Litium-Ionen Akku hat eine Leistung von 500 Watt. Auch die Kapazität des Akkus des NCM Paris Max liegt bei 14 Amperestunden. Bei der Akkuspannung sind 36 Volt angegeben.

Der Akku lässt sich ziemlich einfach hinten herausziehen, damit man ihn aufladen kann. Im Test betrug die Ladedauer zwischen 4 und 6 Stunden.

Im Test zeigte sich auch die Reichweite des Akkus als stabil. Der Akku des NCM Paris Max schafft gute 100 km. Diese sind leicht mit dem integrierten Eco-Modus zu erreichen. Sollte man den Akku etwas mehr beanspruchen, rechnet man zur Sicherheit lieber mit 67 km.

Motor

Die direkte Kraftübertragung wird durch den Mittelmotor des NCM Paris Max Rad garantiert. So sind Geschwindigkeiten bis zu 25 km/h möglich. Das bedeutet auch, dass das Rad Versicherungs- und zulassungsfrei ist.

Insofern fällt der Motor recht schlank aus. Das Spitzendrehmoment des Motors fiel auch im Test positiv auf. Wenn man das Rad anschiebt oder gerade dabei ist loszufahren, gibt es noch eine zusätzliche Schiebehilfe.

Diese kann durch das Drücken der Minus-Taste für zwei Sekunden aktiviert werden.

Das Gewicht des Akkus sollte man auf keinen Fall unterschätzen. Das NCM Paris Max bringt mit seiner Ausstattung schon stolze 25 kg auf die Waage.

Faltrahmen

Der Faltrahmen lässt sich leicht auf ersten Blick erkennen. Der Rahmen des NCM Paris Max besteht aus Aluminium und ist daher besonders leicht.

Mit seiner kompakten Größe von 40 cm und seinen verschiedenen Farbmöglichkeiten, machte dieser auch beim Test eine gute Figur.

Ein weiterer Faktor im Test war der tiefe Einstieg. Dieser kam vor allem bei den Kunden gut an. Das Aufsteigen auf das Rad lässt sich dadurch um einiges einfacher gestalten.

Dementsprechend ist der Faltvorgang bei diesem Modell nicht schwer. Es ist auch im Test ein wichtiger Punkt, dass das Zusammenfalten nicht langwierig und schwer ist.

Mit einem Schnellspanner lassen sich selbst die stabilen Scharniergelenke schnell und einfach lösen. Laut Test lässt sich das Rad in knappen 20 Sekunden zusammenklappen.

In der Folge sind auch die Faltmaße besonders handlich. Das NCM Paris Max lässt sich so leicht in einen Autokofferraum verstauen.

Fazit

Das NCM Paris Max ist der ideale Begleiter für Pendler oder Ausflüge in der Stadt. Auch bei Campern wird dieses Modell immer beliebter.

Mit seinem hochwertigen Motor und der Gangschaltung sind auch hügelige Streckenabschnitte kein Problem. Die Qualität des Motors überzeugte im Test. Mit 25 km/h bringt das Rad seinen Fahrer bequem von A nach B.

Der Faltvorgang bei diesem Rad überzeugt beim Test und bei den Kunden gleichermaßen und macht eine Benützung einfach. Die breiten Reifen machen auch die Sightseeing-Tour auf der grob gepflasterten Straße zu einem mühelosen und angenehmen Erlebnis. Zusammen mit dem guten Preis ist dieses Rad ein echter Allrounder.